Eröffnungskonzert 20. August 2017 um 17:00 Uhr Evangelische Kirche Uttwil mit Brigitte Meyer (Klavier), Hanna Weinmeister (Violine), Christoph Schiller (Viola) und Emil Rovner (Violocello)
KONZERT DER PREISTRÄGER 2016 15. Okt. 2017 17:00 Festsaal Inselhotel Steigenberger Konstanz mit Michelle Burri (Saxophon) - Julia Stuller, Sylvain Rolland, Arhur Guignard (Violoncello) - Maki Hirota, Benjamin Gatuzz, Alberto Stiffoni (Violine) -Kirill Zwegintsow, Alexandra Sikorskaya (Klavier) sowie der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz unter der Leitung von Eckart Manke
facebook
twitter
UM_Emblem
Startseite
 
Ort und Zeit
 
Kosten
 
Anmeldung
 
Anreise
 
Unterkunft
 
Kontakt + Impressum
 
Gönner
 
Links
 
Archiv
 
Seeburg-Konzerte
 
Meister
Emil Rovner (Violoncello) wurde 1975 in Gorki (heute Nischni Nowgorod), Russland, geboren, studierte zunächst bei A. Lukianenko (Violoncello) und M. Samoukova (Dirigieren). Bereits als Zehnjähriger debütierte er als Solist mit dem Sinfonieorchester der Stadt Gorki. Seine Cellostudien setzte er bei I. Monighetti an den Musikhochschulen von Madrid und Basel fort und ergänzte sie bei Prof. B. Pergamenschikow an der Hoch-schule für Musik &dbquo;Hanns Eisler in Berlin. Danach studierte er Gesang an der Schola Cantorum Basiliensis bei U. Messthaler. Wichtige künstlerische Impulse erhielt Emil Rovner von Mstislaw Rostropowitsch sowie vom Komponisten Valentin Silvestrov.
 
Emil Rovner gewann zahlreiche Preise an internationalen Cello-Wettbewerben, darunter den 1. Preis beim J. Brahms Wettbewerb in Österreich, den 1. Preis beim Cello Wettbewerb in Lausanne (Patronat Lord Menuhin) sowie den 1. Preis und zwei Sonderpreise beim J. S. Bach Wettbewerb in Leipzig. Auf Empfehlung von Vladimir Ashkenazy debütierte Emil Rovner als Solist mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Gary Bertini.
Seitdem gastiert er als Solist mit Orchestern wie beispielsweise den St. Petersburger Philharmonikern, der Tschechischen Kammer-philharmonie, den Berliner Symphonikern, der Camerata Bern, der Kammerakademie Potsdam, dem Moskauer Sinfonieorchester und dem Sinfonieorchester Basel und tritt dabei in Sälen wie der Philharmonie Berlin, dem Leipziger Gewandhaus, dem Konzerthaus Berlin, dem Beethovenhaus Bonn, der Queen Elisabeth Hall London, der Philharmonie St. Petersburg und der Zürcher Tonhalle auf. Emil Rovner spielte die Deutsche Erstaufführung des Cellokonzerts von Boris Tschaikowsky im Grossen Saal der Philharmonie Berlin und debütierte beim Lucerne Festival.­
In letzter Zeit trat er als Solist u. a. mit dem Münchner Kammerorchester, dem Kammerorchester Basel und dem Stuttgarter Kammer-orchester auf. Im Jahr 2010 ist seine hochgelobte Debüt CD mit Werken für Violoncello Solo sowie für Gesang von Mieczyslaw Weinberg beim Label DIVOX erscheinen. Im Januar 2015 erschien die CD mit Alla Ivanzhina mit Werken von Boris Tchaikovsky.­
Im Oktober 2007 wurde Emil Rovner als Professor an die
Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden berufen. Er spielt ein Violoncello des israelisch-französischen Geigenbaumeisters Yair Hod Fainas (Paris, 2012).
 
weitere Informationen:
emilrovner.com
 
Korrepetitorin 2017:
Alla IIvanzhina
... ZURÜCK ...
Emil_Rovner_klein